Yin Yoga

Diese Yogaform eignet sich als Ergänzung zum Ashtanga Yoga, z. B. für Vollmond, Neumond und Ruhetage. Völlig passiv hältst du die Yin-Positionen für viele Minuten und lässt alle Anspannung los – „Halten im Nicht-Halten“. Mit der Schwerkraft darf dein Körper zum Boden sinken, in Ruhe und mit Achtsamkeit. Die Atemzüge sind lang und tief oder sie fließen ganz natürlich, so wie du es brauchst, um ganz loslassen zu können. Du kannst Hilfsmittel (Kissen, Bolster, Blöcke, Decken) benutzen, damit auch nach einer Weile keine Schmerzen auftreten und kein „Zwicken“ deine Konzentration stört. Zieh dich warm genug an, damit du nicht auskühlst. Ich helfe dir bei Bedarf beim Einnehmen der Positionen, bringe dir Hilfsmittel und decke dich zu.

Die indische Yoga Philosophie wird im Yin Yoga verknüpft mit traditionellen chinesischen Lehren (Qi/Chi, Meridiane, fünf Elemente usw.) und moderner Wissenschaft (z.B. Faszienforschung).